Prüfung im Kazoku Dojo Wolfenbüttel

Am Samstag, dem 1.April 2017 fanden in unserem Dojo die ersten Kyu-Prüfungen in diesem Jahr statt. Die Anspannung bei den Prüflingen und auch bei unserem Sensei Burkhard waren durchaus zu spüren. So eine Prüfung ist eben etwas besonderes – für alle Beteiligten.

Üblicherweise beginnen wir so einen Prüfungstag mit einer Trainingseinheit. So auch dieses Mal. Und die hatte es in sich. Alle Beteiligten wurden konditionell an ihre Grenzen gebracht. Um ehrlich zu sein: Ich dachte zeitweise, dass ich gleich umkippe … Ich selber habe keine Prüfung abgelegt. Die Idee ist aber, dass wir uns gegenseitig unterstützen und die Prüflinge mitziehen. Und das hat – glaube ich – sehr gut funktioniert! Das Training selbst ist Teil der Prüfung. Hier wird erwartet, dass sich die Prüflinge voll einbringen und sich nicht ausruhen. Obwohl sie wissen, dass im Anschluss an das Training noch die eigentliche Prüfung stattfindet.

Nach ca. 1.5 Stunden sehr hartem Training war es dann so weit. In jeweils kleinen Gruppen mussten die Prüflinge antreten und ihre Übungen vorführen. Als Zuschauer hat es mir sehr viel Freude bereitet. Alle Karateka haben sich – egal ob Kinder oder Erwachsene – gut eingebracht und zeigten ihr Bestes. Teilweise konnte man den hohen Adrenalin Spiegel förmlich sehen. Das Niveau der gezeigten Techniken war hoch und alle Beteiligten können stolz sein auf die gezeigten Leistungen.

Im Anschluss an die Prüfung haben wir noch zusammen gesessen und gemeinsam gegessen. An dieser Stelle auch noch einmal ein Danke an die vielen Helfer und Unterstützer rund um diesen Prüfungstag.

 

Markus

Lukas Domaschke aus Schwerin zu Besuch

Am Freitag und Samstag (28./29.05.2016) hatten wir Besuch von Lukas Domaschke (2.DAN) aus Schwerin. Das Training hat sehr viel Spaß gemacht. Es war eine tolle Zeit!

Hier ein Foto nach dem Training am Samstag:

Lukas

Vorführung auf dem Maifest der Stadt Wolfenbüttel

Auf dem Maifest der Stadt Wolfenbüttel  (21. Mai und 22. Mai 2016) hatten wir die Gelegenheit, unser Karate Do auf der Bühne vor dem Bankhaus Seeliger zu zeigen.
maifest2Maifest1
Wir demonstrierten
  • Grundschule: Kihon
  • Partnerübungen: Kumite
  • Längere festgelegte Bewegungsabfolgen: Kata
  • und zusätzlich Kata Bunkai (Anwendungen der Kata mit einem oder mehreren Partnern).

 

Es war ein voller Erfolg und die Zuschauer waren begeistert!
Wir danken der Stadt Wolfenbüttel für die Gelegenheit, unsere Kunst vorführen zu dürfen und allen Mitgliedern und Helfern, die an unserer Demonstration teilgenommen und mitgeholfen haben.
Klasse Leistung!
Burkhard Drinkewitz  Sensai des Kazoku Dojo Wolfenbüttel e.V.

Kata – Nonstop Lehrgang zu Pfingsten in Hermsdorf

Dirk Ebersbach und sein Team hatten erneut zum Pfingstlehrgang eingeladen. Es war wieder eine runde und intensive gemeinsame Zeit in Hermsdorf mit Freunden, die mit dem gleichen Enthusiasmus Karate Do betreiben, wie wir. Die tolle Organisation und eine riesige Portion Herzlichkeit rundeten den Lehrgang perfekt ab.

Ein besonderer Dank geht an meine Lehrer Lothar Ratschke und Fritz Oblinger, die mich und unser Dojo von Herz zu Herz unterstützen und mich immer wieder ermuntern und motivieren weiter intensiv an den Inhalten und Formen unseres Weges des Karate Do zu arbeiten.

Burkhard Drinkewitz

Wird wohl meine neue Pfingsttradition (Hermsdorf)

Schon während der Fahrt frage ich mich mehrere Male, ob es eine gute Entscheidung gewesen ist, als Weißgurt an diesem Lehrgang teilzunehmen…

Ankunft: Wenige Parkplätze für ziemlich viele Leute, die heranströmen. Uui, ganz schön große Halle. Am Eingang: Schlange stehen und bezahlen. Oh nein, schwupp, steht mein Name in der falschen Liste! Vor Aufregung hab ich nicht richtig hingeguckt. Das fängt ja toll an! Wie peinlich! Ob ich wozu gehöre? „Okinawan Kempo“? Kann man das essen? Ne, glaub nicht, bin nur mit dem Herren vor mir her gefahren… 

Endlich in der Umkleidekabine, mit Frauen jeden Alters. Alle kramen ihre weißen Anzüge heraus. Das beruhigt. Doch als sich die Mädels Plastikschalen in den BH stopfen, wird mir wieder mulmig…? Wow, die Frau an der Tür hat schon einen grünen Gurt. Oha, braun…! Als die nächsten fünf, den schwarzen umlegen, suche ich verstohlen nach einem Fluchtweg!

„Gibt es hier außer mir noch andere Anfänger“, frage ich zaghaft eine Frau zur Rechten. Die lacht:“Ich wusste beim ersten Lehrgang noch nicht mal, wie man den Gürtel bindet“ Ok, das macht Mut, binden geht schon gut… „Einfach mitmachen“, meinen die Umstehenden und schmunzeln mich an. Sie sind sich einig: „Allein der Mut dabei zu sein, wird anerkannt“! Also tief durchgeatmet und rein in die Halle. Auf der Trainingsfläche entdecke ich noch drei Weißgurte. Allesamt Kinder! Ein kleiner blonder Junge staunt mich an. Einen ErwachsenHermsdorf2016en mit weißem Gurt hat er scheinbar noch nie gesehen… Egal, jetzt bin ich da und die Kids plaudern so vertrauensvoll auf mich ein, dass jeder Fluchtreflex verpufft. Dank des freitäglichen Trainings im Heimatverein, fühle ich mich sogar ganz gut vorbereitet, auf die beiden Trainingseinheiten: „Taikyoku Shodan+Heian 1“ und „Heian 2+3“. Ich schlage mich wacker und das Beste: 

Es macht so viel Spaß, dass ich total entspannt in die für mich passenden Nachmittagseinheiten „Heian Yondan“ und „Heian Godan“ gehen kann. Eigentlich läuft es fast langsamer und „kleinschrittiger“ ab, als beim Training Zuhause und die Trainer sind total witzig und entspannt. Jeder hat seine eigene Art, uns aus der Reserve zu locken und „persönliche Leckerbissen“ anzubringen. Lothar Ratschke ist überdies noch sehr charismatisch. Ich hänge gebannt an seinen Lippen, während er uns voller Leichtigkeit „die Welt erklärt“ und einem irgendwie das Gefühl gibt, mit der richtigen Haltung sei nichts im Leben unmöglich! 

Ruck Zuck ist das Training beendet und wir gehen zum gemütlichen Teil des Lehrgangs über.  

Der herzlichen Offenheit der Gastgeber kann man sich einfach nicht entziehen, wodurch der Tag in einem schönen, super lustigen Abend mit leckerem Büfett und buntem Programm gipfelt. 

Wieviele Leute da voller Hingabe für den Verein „unterwegs sind“… Wahnsinn! 

Ziemlich früh am Morgen, krabbele ich, rundum zufrieden, in meinen Schlafsack und bin in Sekundenschnelle eingeschlummert. (So weich kann sich Hallenboden anfühlen…) Die Trainingseinheiten „Heian 1-3, 4+5“ am Sonntag, sind nach dieser kurzen Nacht,  natürlich eine echte Herausforderung! 

Alles in allem bin ich superdankbar für diese Erfahrung!

Und das sowohl „fachlich/sportlich“, als auch menschlich!

Wird wohl meine neue Pfingsttradition!!!

Diana Behrens

Lehrgang mit Lothar Ratschke in Potsdam

Am frühen Morgen des 23.04. machten sich Burkhard, Mark und Pascal auf den Weg zu einem Lehrgang mit Lothar Ratschke. Diesmal ging es  nach Potsdam. Lothar, der unglaublich viele Erfahrungen in unserer Kampfkunst gesammelt hat und sogar fließend japanisch spricht, brachte den Schülern neben der sportlichen auch die theoretische Seite unserer japanischen Kampfkunst näher.

Er lehrte grundlegende japanische Vokabeln und baute somit weitere Brücken zwischen Selbstverteidigung und Kultur. Durch kurze Geschichten über Feste und Gewohnheiten erfuhr man einige Details über die Lebensweise der japanischen Bevölkerung. Metaphern zu unseren Bewegungsformen sorgten für ein Kind-gerechtes Training und gleichzeitig für Lerneffekte bei den Erwachsenen Schülern.

An diesem Wochenende wurde fleißig trainiert. Für die Kyu-Grade neun bis sechs wurden 3 Lerneinheiten angeboten. Für die Oberstufe (ab dem 5. Kyu) waren es insgesamt 4 Einheiten. Neben dem „Sprachunterricht“ liefen wir in den Unterstufen-Einheiten Katas und Grundschultechniken und trainierten Partnerübungen. Der eigentliche Fokus lag auf – teilweise neuen – Übungen zur Verbesserung unserer Grundtechniken. Denn die Grundlagen müssen beherrscht werden, da sie essentiell für den weiteren Werdegang eines jeden Karateka sind.

Während des Trainings ging Lothar umher und verbesserte seine Schüler konstruktiv. So wurden im Laufe des Wochenendes viele Punkte aufgezeigt, die man bei sich selbst verbessern kann, um so eine gute Grundlage für alles weitere zu schaffen. Positiv ist anzumerken, dass Sensei Lothar Ratschke es schaffte, ein für alle Teilnehmer adäquates Trainingsprogramm zu erstellen. Ein anspruchsvolles Training für die Kinder als auch für die erwachsenen Karateka.

Brandenburg_Lehrgang_April2016

Nach dem Training verbrachten wir den Abend gemeinsam mit Lothar bei einem tollen Abendessen. Hier konnten wir unsere persönlichen Kontakte zu anderen Lehrgangsteilnehmern weiter vertiefen.

Lothar war ein erneutes Mal sehr bodenständig. Und das trotz seines großen Wissens und seiner enormer Erfahrung. Das sorgte dafür, dass die Stimmung während der Trainingseinheiten stets kollegial war; man trainierte oftmals mit neu gewonnen Freunden und war stolz, wenn man durch den Sensei verbessert wurde.

Im Großen und Ganzen ist der Lehrgang als großer Erfolg zu verzeichnen. Viel neues Wissen wurde vermittelt und der Spaß blieb nicht auf der Strecke.

Die Bindung zwischen dem Kazoku-Dojo und dem Karate Verein Potsdam I/Preußen e.V. konnte sich weiter festigen und wir können uns schon auf einen weiteren Lehrgang im September freuen.

Viele Grüße

Pascal

Gemeinsames Training mit Roland Ahlers (5.DAN Shotokan Ryu SOK)

Am Samstag, dem 02.April 2016 fand bei uns im Kazoku-Dojo in Wolfenbüttel ein kleiner Lehrgang statt. Die Trainer waren Roland Ahlers (5. DAN Shotokan Ryu SScreen Shot 2016-04-04 at 20.43.04OK) und Burkhard Drinkewitz (4. DAN Shotokan Ryu).

Roland startete mit einer Trainingseinheit für die Unterstufe. Gleich zu Beginn forderte er die Teilnehmer mit einer uns unbekannten Übung zum Aufwärmen … super gut! Der Schwerpunkt des Trainings lag auf der richtigen Ausführung verschiedener Grundschultechniken. Roland erklärte die Feinheiten der Techniken und zeigte uns, wie viele Details in den so vermeidlich einfachen Techniken stecken.

Die darauf folgende Einheit übernahm Burkhard. Wir übten die Kata Tekki-Shodan. Und dann ging es ans Eingemachte. Burkhard demonstrierte uns die Anwendung der Kata anhand von verschiedenen „In-Fight“-Angriffen. Das war schon recht eindrucksvoll … und schmerzhaft.

Nach der 2. Trainingseinheit haben wir eine Mittagspause eingelegt. Ein tolles Buffet mit verschiedenen Salaten, Kuchen und Würstchen erwartete uns.

Screen Shot 2016-04-04 at 20.42.39Im Anschluss ging es weiter … Nun übernahm Burkhard die Unterstufen Einheit mit dem Schwerpunkt Kihon-Kumite.

Die letzte Einheit an diesem Tag übernahm Roland und übte mit uns zusammen die Kata Gangaku. Nach eine kurzen Einführung in die geschichtliche Entwicklung der Kata, haben wir ihren Ablauf trainiert. Am Ende trainierten wir die Übungsform Heian Sandan renshuho. Neben dem reinen Ablauf der Form übten wir sehr intensiv die Anwendung mit dem Partner. Das hat sehr viel Spaß gemacht.

Für mich war sehr beeindruckend, wie effizient die Selbstverteidigung ist, die in den Katas verborgen ist.

Viele Grüße
Markus

Karate-Nerd Diplom …

Hallo zusammen,

habe nun mein Karate-Nerd Diplom von Jesse Enkamp erhalten, nachdem ich den sieben Tage E-Mail Kurs „How to Become a Karate Nerd“ durchgezogen habe!

Hier das Diplom:

official-kbj-karate-nerd-certificate

Viele Grüße, Markus